Griesgasse 8, 8020 Graz, Austria

0043 316 76 40 78


Fensterplatz

Willkommen bei Fensterplatz-Initiative Für Arbeitssuchende

image70

Willkommen!

Der Verein Fensterplatz ist eine Grazer Initiative, die  Arbeit für benachteiligte Menschen schafft.  Der Verein betreibt ein Arbeitsprojekt : heidenspass. Neben diesem Projekt für NEET Jugendliche, setzt der Verein unterschiedliche innovative Projekte um.  Für all das brauchen wir deine Unterstützung!

Was wir tun

Über uns

Verein Fesnterplatz

Der Verein - Wer wir sind

Wer sind die Menschen, die für den Verein arbeiten?

Silvia Jölli, Obfrau

Jasenko Conka, Kassier,

Elfie Pahr, Schriftführerin

Alle drei Vorstandsmitglieder sind in leitender Funktion im Arbeitsprojekt heidenspass tätig.

Gründungsmitglieder:

DI Rainer Wührer, Architekt

Siegrid Jamnig, Supervisorin 

Hannelore Zmug, Buchhalterin

Unsere Rechnungsprüferinnen:

Karoline Kohl und Christine Wassermann




Verein Fensterplatz Gründungsteam

Geschichte

Im Jahr 2005 haben sich drei engagierte Mitarbeiter des Caritas tag.werk zusammengetan und Gründungspläne geschmiedet. Silvia Jölli, Klaus Greorz und Heidrun Härtel arbeiteten zu diesem Zeitpunkt bereits einige Jahre mit sogennanten "U-Boot" Jugendlichen. Sie beobachteten das Phänomen, dass es immer mehr junge Menschen gab, die weder in die Schule gingen noch eine andere Ausbildung oder Arbeit hatten. Um diese Jugendlichen zu erreichen, konzipierten sie spannende und zugleich niederschwellige Beschäftigung. Schnell war da Upcycling als Thema am Tisch und noch schneller waren die ersten LKW Planen Taschen genäht. Aus dieser  Idee enstand der Verein Fensterplatz, in Folge das Arbeitsprojekt heidenspass und viele Upcycling Produkte. Bis heute konnten über den Verein bereits 1.000 Jugendliche beschäftigt werden. Die "U-Boote" für die das Gründungsteam damals gearbeitet hat, haben mittlerweile einen Namen: NEET (not in employement, education or training) Jugendliche.  

heidenspass Jugendliche

Ziele und Haltung

Die GründerInnen von heidenspass einte die Haltung, dass jeder Mensch grundsätzlich gerne etwas Sinnvolles machen möchte. Ziel des Verein ist es, Beschäftigung so zu gestalten, dass für möglichst alle Menschen ein Zugang möglich ist (Daraus ergab sich auch der ursprüngliche Vereinsname Verein Zugänge). Innovative Beschäftigungsideen, die Grundsätze nachhaltigen Wirtschaftens  und die Lust an der Entwicklung sozialer Innovation waren die Triebfedern der drei GründerInnen. Diese Haltung findet sich auch im heutigen Vorstand und Team von heidenspass wieder. 

image71

Warum wir Mitglieder brauchen?

Der Verein Fensterplatz liebt innovative Ansätze im Sozialwesen. Ebenso wichtig ist  die hohe Qualität in der Betreuung der Jugendlichen! Der Erfolg gibt uns auch recht. Auch alle Leistungen im Design und in der Produktentwicklung kommen vom Kernteam und werden mit sehr wenig oder gar keinem Budget geleistet. Ohne immer wiederkehrendes Ehrenamt des Vorstandsteams könnte das Arbeitsprojekt heidenspass nicht kontinuierlich arbeiten. Denn die Umsatzerlöse sind nicht immer gleich und die Untersützung durch die öffentliche Hand auch nicht. Der Vorstand ist nicht vermögend und der Verein ist sehr klein strukturiert. Damit es uns weiter geben kann und wir von vielen, vielen Händen  gestützt werden brauchen wir euch als Mitglieder!  Eure Mitgliedsbeiträge sind unsere Basis  und helfen uns  abzuheben! Natürlich profitiert ihr als Mitglieder auch von exklusiven Benefits.

Wer uns schon unterstützt:

image72
image73

Projekte

Arbeitsprojekt heidenspass

heidenspass Upcycling

  Was macht eigentlich heidenspass?

Lebenssituationen stabilisieren, Perspektiven aufzeigen und Kreativität fördern – so lässt sich der Auftrag von heidenspass in einem Satz beschreiben! 


heidenspassMATCH!

heidenspass Projekt

Seit Juli 2019 bietet heidenspass im Auftrag des Sozialministeriumservice ein niederschwelliges Bildungsprojekt mit dem Fokus auf Fussball an. 

grieskoch-heidenspass Küche

heidenspass Küche

Gemeinsam kochen- gemeinsam essen. Als Versorgungsprojekt für die Jugendlichen hat es angefangen, mittlerweile wird bei heidenspass ausgekocht! Als Mitglied kannst du unsere wunderbare Küche übrigens für deine Zwecke mieten!

heidenspassFISH!

heidenspass Upcycling

Räume nachhaltig gestalten und sich richtig austoben mit frischen Upcycling Ideen! In der Ausstattungswerkstatt konnte mit dem Projekt FISH! sehr viel Innovation passieren und die Jugendlichen hatten zudem die Möglichkeit in Teilzeit beschäftig zu werden. In der Zeit des vom Ministerium für Wirtschaft und Forschung geförderten Projektes, wurde das Jugendzentrum Grünanger entworfen und umgesetzt. Der Verein machte sich als nachhaltiger, kreativer Raumausstatter einen Namen.

projeto textil, Brasilien

Verein Fensterplatz- soziale Innovation

Der Verein Fensterplatz hat zwischenzeitlich Europa verlassen: Im Nordosten Brasiliens haben Mitarbeiter des Vereins eine Schneiderei für Frauen mitaufgebaut. Ziel des Projektes war es den arbeitslosen Frauen in Parajuru eine Arbeitsmöglicheit zu geben. Das Projekt wurde auf Initiative von Frau Juliane Cichy ins Leben gerufen und wird mittlerweile selbstständig ohne den Verein geführt.

Gesund mit heidenspass

Verein Fensterplatz- soziale Innovation

Mit der Transferinitiative "health4you" konnten wir für die Jugendlichen sowie auch für die Mitarbeitenden des Projektes heidenspass Gesundheitsmaßnahmen implementieren.  Das Projekt wurde mit Mitteln des Fond gesundes Österreich ( FGÖ) und des Landes Steiermark realisiert.

heidenspass für Jugendcoaching

Verein Fensterplatz- innovative Jugendprojekte

Das Arbeitsprojekt heidenspass hat eine enge Kooperation mit Jugendcoaching. Damit ist gewährleistet, dass alle Jugendlichen im Arbeitsprojekt auch optimal von Jugendcoaching in Bezug auf ihre berufliche Perspektivenplanung betreut werden.

heidenspassPLUS

Verein Fensterplatz- innovative Arbeitsprojekte

In den Jahren 2008 und 2009 hat der Verein erstmals ein ESF Projekt (europäischer Sozialfond) durchgeführt. Im Rahmen dieses Projektes konnten die Jugendlichen erstmals auch vollversicherte Dienstverhältnisse bei heidenspass erlangen. Dieser sinnvolle nächste Schritt von der unverbindlichen stundenweisen Beschäftigung zur Teilzeitbeschäftigung hat   den Jugendlichen sehr viel gebracht und positiv zur Verteilung in den  1. Arbeitsmarkt beigetragen. Für das Konzept wurde der Verein mit dem ESF Award ( 3.Platz) ausgezeichnet.

Transferinitiative Land Brandenburg

Verein Fensterplatz- innovative Arbeitsprojekte

Über mehrerer Jahre war der Verein in beratender Funktion für den Arbeitsstrukturverband des Landes Brandenburg tätig. Die Beschäftigungsbetriebe des Landes Brandenburg profitierten von dem Know-How des Vereins in den Bereichen Produktentwicklung und Marketing für Social Business.

" Come Bag" Deutschkurs für AsylwerberInnen

Verein Fensterplatz-soziale Innovation

Im Jahr 2016 hat der Verein auf teilweise ehrenamtlicher Basis einen kontinuierlichen Deutschkurs für AsylwerberInnen angeboten. Im Rahmen eines Sprachcafés wurden engagierte ÖsterreicherInnen eingeladen, mit den AsylwerberInnen zu üben. Zusätzlich wurde in der Dreihackengasse täglich gekocht. Betreut wurde das Projekt von Birgit Zepf. Um das Projekt zu finanzieren, hat der Verein die "Come Bag" Tasche entwickelt. Ein Gymbag , dessen Verkaufserlöse dem Projekt zugute kamen.

Magazin Augenhöhe

Verein Fensterplatz Augenhöhe

In Kooperation mit der FH Joanneum und dem Studiengang Journalismus hat der Verein 2016 eine Publikation herausgegeben. Die Studierenden entwickelten ein Magazin , in dem die Arbeit und die heidenspass Ideen vorgestellt wurden. Verteilt wurde mit Unterstützung der Kleinen Zeitung , die das Heft als Beilage in Graz versendete. Realisiert wurde das wunderschöne Magazin von der talentierten  Verena Esterl (animal Design).


Designmesse München

Verein Fensterplatz Upcycling Design

Nach vielen Umdrehungen, Verschlingungen und Gewuzzel war sie geboren: die Skulptur aus Fahrradschlauch war der absolute Blickfang in der Galerie World of Eve. Der Geschlauchte entstand unter der künstlerischen Leitung von Jasenko Conka, zierte die Design Messe München und nach seiner Übersiedelung nach Graz ist er das Wahrzeichen unseres Shops geworden. Für das Kulturjahr 2020 wird die Idee wieder aufgegriffen und weitere Schlauchskulpturen werden entstehen.

10 Jahre heidenspass - das Fest

Der Mitschnitt unserer legendären Party zum 10jährigen Bestehen!

Das Arbeitsprojekt heidenspass - schnell erklärt

Dieser Kurzfilm wurde von Paul Bono und den Jugendlichen des Arbeitsprojektes entwickelt.

Kontaktiere uns

E-mail an uns

Diese Website ist durch reCAPTCHA sowie die Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen von Google geschützt.

Wir sind gern für dich da.

Wir schätzen unsere KundInnen sehr und freuen uns, dass du unsere Website besuchst. Was können wir für dich tun?

Verein Fensterplatz

Griesgasse 8, 8020 Graz, Austria

0316/ 76 40 78

Unterstütze uns!

Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende! Jeder Euro hift uns mehr Arbeitsplätze für benachteiligte Menschen zu schaffen! Du kannst auch als Mitglied bei uns aktiv werden. Dazu findest du hier mehr!

Mit PayPal, einer Kredit- oder Girokontokarte

Unsere Partner

image75
image76
image77
image78

Instagram

Feed in Kürze verfügbar

Projektdetails

Arbeitsprojekt heidenspass

image119

 

Bekannt geworden durch Taschen aus gebrauchten Fahrradschläuchen, bietet heidenspass heute eine breite Palette an ReUse- und Recyclingprodukten. Upcycling ist unsere Welt und so haben wir in allen Arbeitsbereichen den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit gesetzt. 

In der Nähwerkstatt entsteht Tragbares aller Art aus Segelstoffen, Fahrradschläuchen, Planen und Textilien. In der heidenspass Ausstattung werden Raumgestaltungen entworfen und umgesetzt: Jugendcafés, Geschäftsausstattungen und innovative Kleinmöbel aus recycelten Materialien sind unser Kerngebiet!

All das machen Jugendliche bis 25 mit Unterstützung des multiprofessionellen heidenspass Teams. Junge Menschen die sonst keinen Platz am Arbeitsmarkt finden, starten bei heidenspass ins Berufsleben. Unterschiedliche kreative und manuelle Tätigkeiten werden mit € 7.- die Stunde - bar auf die Hand- entlohnt. Damit ist ein erster Einstieg ins Arbeitsleben im Rahmen einer geringfügigen Beschäftigung gegeben.

heidenspass ist nicht statisch! Wir reagieren auf Bedürfnisse unserer Jugendlichen rasch und unbürokratisch. So haben wir z.B. 2016 in der Flüchtlingskrise ein Basisbildungsprojekt für junge AsylwerberInnen mit unzureichenden beruflichen Qualifikationen eingerichtet, das ihnen ermöglicht kompakt und intensiv Deutsch zu lernen, und gleichzeitig Kontakte zu österreichischen Jugendlichen zu knüpfen. 

Ein weiteres Angebot für heidenspass Jugendliche ist ein gesundes, vegetarisches und kostenfreies Mittagessen in unserem Betrieb. Dabei kochen sie selbst in der hauseigenen, fein eingerichteten heidenspass Küche und können sich gleich ihre Komplimente von ihren ArbeitskollegInnen abholen!

heidenspassFISH!

image120

  

Die Werkstatt in der Puchstrasse umfasst 200m² und liegt in guter Stadtlage im Übergang zu einem Grazer Industriegebiet. Die Räume sind weitgehend eingerichtet und verfügen über die dementsprechenden Genehmigungen. Sie sind auch barrierefrei adaptiert.

In den Räumen werden unterschiedlichste Arbeiten durchgeführt. Angefangen bei Instandhaltungsarbeiten der Standorte und Shopgestaltung bis zu Forschung, Prototypentwicklung und Produktion. Auch die Lernstatt wird dort durchgeführt. 

Am Nachmittag und Abend sind die DIY Workshops dort geplant.


Das Projekt wird von Mag. Jasenko Čonka geleitet. Er übernimmt in seiner Profession auch die Produktentwicklung und Kundenbetreuung. Die Grundlagenforschung und Entwicklung von Werkzeugen und nötigen Maschinen wird ebenfalls von ihm durchgeführt.

Er koordiniert auch die Kooperation mit der TU Graz. Die TU Graz (University of Technology Institute of Innovation and Industrial Management)  unterstützt heidenspassFISH mit dem zur Verfügung Stellen von LABs (Laser Cutter, 3D Printer, ua). Im Gegenzug erhalten Studierende die Möglichkeit in dem praxisbezogenen Projekt heidenspassFISH mitzuarbeiten und den Bereich der Produktentwicklung zu unterstützen. 

Die benachteiligten Personengruppen werden von einem Fachbetreuer unterstützt. Der Betreuer ist Tischler und hat - bedingt durch einen Arbeitsunfall - nicht mehr die Möglichkeiten in seinem bisherigen Beruf zu arbeiten. Er koordiniert auch den innerhalb der Organisation geplanten Wissenstransfer unter den Zielgruppen. In der Lernstatt wird gezielt Know-How der (älteren) Erwachsenen und jugendlichen NEETS ausgetauscht. 

Es wird besonders Augenmerk darauf gelegt, dass der Lernzuwachs in beide Richtungen erfolgt und beruflich verwertbar ist. So schulen die Jugendlichen die Erwachsenen im Bereich Social Media und Internet Skills und die Erwachsenen die Jugendlichen in traditionellen handwerklichen Fähigkeiten und Arbeitstugenden.

Aufgrund unserer Erfahrung mit Arbeitgebern und Unternehmen wissen wir, dass gerade diese Skills bei jungen Menschen oft fehlen, aber dringend benötigt werden, wenn es beispielsweise um ein erfolgreiches Lehrverhältnis gehen soll.


Im Projekt werden über die Laufzeit von 18 Monaten befristet NEETs und benachteiligte Erwachsene eingestellt. Für NEETS Jugendliche besteht auch die Möglichkeit ein Praktikum im Projekt zu absolvieren.

Aufgrund der innovativen Inhalte ist heidenspassFISH auch als Praktikumsstelle für Studierende der FH Joanneum und TU Graz geeignet.

Es wird eine Befristung von sechs Monaten mit Option auf Verlängerung auf neun Monate angestrebt. Da der nachhaltige Erfolg bei der weiteren Vermittlung im Zentrum steht, ist die Dauer des Arbeitsverhältnisses bedarfsorientiert und individuell geplant.

Auf diese Weise können im Projektzeitraum 25 bis 40 Menschen einen Arbeitsplatz finden und sechs Studierende der FH Joanneum / TU Graz ein Praktikum absolvieren. 

Begleitende Sozialarbeit steht für alle TeilnehmerInnen zur Verfügung. Ziel ist eine solide und nachhaltige Vermittlung in den 1.Arbeitsmarkt.


Bereits in der Startphase wird aktiv über Social Media für das Projekt geworben. Es besteht bereits eine gute online Community. Allerdings soll die Betreuung der diversen Medien auch von der Zielgruppe mitgestaltet werden. Der Projektfortschritt wird auf Facebook, Instagram und Blogs dokumentiert. Die Website wird entsprechend adaptiert.

Mittels Videoblogs werden die Erkenntnisse und alltagstauglichen Ideen der DIY Workshops als freeware zur Verfügung gestellt. 


Für die Entwicklung der Produkte aber auch der DIY Workshops werden vorwiegend gebrauchte Materialen verwendet. Der Verein verfügt bereits über gute Netzwerke und wird seine Kooperationen mit Unternehmen ausbauen. 

Beim Kauf neuwertiger Materialien wird Ausschussware bevorzugt, um dem Nachhaltigkeitsgedanken treu zu bleiben. 

Die Materialbeschaffung wird von den TeilnehmerInnen übernommen. Kleinwerkzeuge und Hilfsstoffe werden zugekauft

grieskoch-heidenspass Küche

image121

  

Mit Kochen zum Erfolg

Im grieskoch wird aufgetischt: Mit dem Prinzip der absoluten Freiwilligkeit (heidenspass arbeitet auf Basis Mundpropaganda und ohne Zuweisung durch Institutionen) und der täglichen Auszahlung des Lohnes (=unmittelbares Erfolgserlebnis),  ist heidenspass maßgeschneidert für die besonders arbeitsmarktferne Zielgruppe.

Die Arbeit macht Spaß, die Jugendlichen werden motiviert. Das betriebsähnliche Gefüge zeigt den Zusammenhang zwischen Leistung und Belohnung.

Hauptaugenmerk in der Küche  ist die Stabilisierung und finanzielle erste Hilfe, in der Phase der Weitervermittlung versuchen wir besonderes in Ausbildung zu vermitteln, damit die Jugendlichen nachhaltig gut in den Arbeitsmarkt integriert werden können.

 Die Jugendlichen lernen so in einem geschützten aber dennoch betrieblichen Umfeld ihre Fähigkeiten zu entwickeln.

Im letzten Jahr konnte eine Gastroküche installiert werden, wo auch der Schritt vom internen Kochen zum Auskochen an Gäste vollzogen werden konnte. Dadurch erweitert sich das Tätigkeitsgebiet der Jugendlichen von der Küche in den Bereich Service.

In der Küche erlernen die Jugendlichen von heidenspass ihr praktisches Wissen mit theoretischen Background zu unterfüttern. Ziel der kombinierten Theorie/Praxis Bildung ist es, die Jugendlichen in ein Lehrverhältnis im Bereich Gastronomie und Tourismus zu vermitteln. 


 Ziel und Herangehensweise in der heidenspassKüche:

Zielgruppe sind junge Erwachsene in Krisensituationen, die in bestehende Maßnahmen wie Produktionsschule keinen Zugang finden, weil diese zu hochschwellig sind.

Die jungen Erwachsenen lernen sehr viel nonformalbei heidenspass. Damit sie in der Zeit bei heidenspass optimal unterstützt werden und auch weiter motiviert sind eine Ausbildung zu beginnen, konzipieren wir ein nonformales Bildungsangebot.

Hier sind Jobchancen vorhanden und wir wollen die Jugendlichen auf die Anforderungen in der Tourismusbranche gut vorbereiten.

Ziel ist es, die Jugendlichen für eine Lehre im Tourismusbereich zu motivieren und ihre Skills für eine erfolgreiche Ausbildung zu schulen. Natürlich ist auch die Entwicklung einer beruflichen Perspektive in eine andere Richtung eine erwünschte Möglichkeit.

-Alle Jugendlichen von heidenspass können teilnehmen 

- Die Jugendlichen kochen vormittags und erlernen das praktische Knowhow. Nachmittags bieten wir Workshops zu den Themen an.

- Die Workshops beschäftigen sich mit  Kochen, Ernährung, Service und Marketing.

- Neben den berufspraktischen Erfahrungen erlernen die Jugendlichen auch einen verantwortungsvollen Umgang mit ihrer Gesundheit.

- Theorie und Praxis werden verknüpft

- nicht verschultes und gewohntes Umfeld erleichtern das Lernen

- Defizite können gezielt bearbeitet werden.

Die Jugendlichen können entweder von 08:30 bis 12:30 Uhr oder von 12:30 bis 16:30 Uhr arbeiten. In den Diensten sind sie in der Küche aber auch im Service tätig. 

 Dauer, Kapazität und Umsetzungsort:

Das Projekt findet am Standort in der Griesgasse 8 statt. Dort ist eine Gastroküche in Betrieb und ein Gastraum eingerichtet. Die Verweildauer der Jugendlichen richtet sich nach ihren Bedürfnissen. Es können etwa 30 Jugendliche pro Jahr beschäftigt werden.

Erfolgsindikatoren:

-Mindestens 55% der Jugendlichen werden in Ausbildung oder den 1. Arbeitsmarkt vermittelt, bevorzugt in eine Lehre im Tourismusbereich. 

-Die Kapazität wird voll ausgenutzt (20 -30 Jugendliche) 

Die heidenspassKüche ist niederschwellig und nicht verschult und richtet sich ausschließlich an Jugendliche, die kein anderes Angebot in Anspruch nehmen können. 

In  dem Gastroprojekt soll weiterhin Arbeit und Bildung kombiniert werden. Der Umsatzerlös soll auf 30% Anteil gesteigert werden. Auch das Ausbilden von Lehrlingen kann mittelfristig eine Option sein. Die Prüfung unter welchen Voraussetzungen das möglich ist läuft gerade.